Welche Vor- und Nachteile hat ein länglicher Pokertisch?

Wer Pokern möchte – und das auf einer professionellen Ebene – dem ist zu einem Pokertisch geraten. Dieser ist typischer Weise oval, also länglich. Warum? Eine reguläre Pokerpartie beginnt mit einem Maximum von elf Spielern und damit diese alle gleich am Geschehen beteiligt sein können, ist ein schmaler, dafür aber länglicher Tisch einfach die beste Option.

Poker-Jetons
Die Pokerchips (Jetons)

Wird an einem runden Tisch gepokert, so sitzen die einzelnen Spieler sehr weit auseinander, was beim Setzen durch die Jetons zu Spielverzögerungen und -störungen führen kann. Viele der professionellen Pokertische bieten sogar die Möglichkeit die Spielfläche der Spielerzahl anzupassen; also den Tisch ein- oder auszuziehen. Das bringt ebenfalls den Vorteil, dass alle Spieler im direkten Kontakt miteinander stehen.

Diese Punkte müssen berücksichtigt werden

Fragt man nach den Vor- und nachteilen von länglichen Pokertischen, fragt man ebenfalls nach den Alternativen … und ist eigentlich ziemlich ordinär: eine Tischauflage. Eine Tischauflage ist natürlich wesentlich flexibler in Nutzung und Einsatzbereich, als ein fester, robuster Pokertisch. Dafür bietet dieser allerdings mehr Stabilität. Für ordentliche Pokerpartien, möchte kein professioneller Spieler auf einen stabilen, bequemen und komfortablen Tisch verzichten.
Weitere Vorteile sind ebenfalls, dass bei vielen Pokertischen zusätzliche Extras integriert sind. So sind Glas- und Getränkehalter ebenso integriert wie erhöhte Seitenränder, die nicht nur ein bequemes Ablegen der Arme ermöglicht, sondern ebenfalls Karten, Chips und Co sicher auf dem Tisch hält. Vom Dealer vom Spieler in der hintersten Ecke können so ruhig die Karten über die Tischplatte geschossen werden. … und hier knüpft sich gleich der nächste Vorteil eines länglichen Pokertisches, verglichen mit einer Pokerauflage an: Während Pokerauflagen für Tische oft nicht rutschfest sind und viel zu oft auf dem Tisch verrutschen, sitzt natürlich die Bespannung rutschfest. Besser können die Karten nicht zurück zum Dealer flutschen.

Die Vor- und Nachteile verschiedener Modelle

Ein jeder Pokertisch hat natürlich seine ganz spezifischen Vor- und Nachteile. Weche das für welche Modelle sind, lässt sich am besten erfahren, wenn man sich über die Pokertisch Tests über die individuellen Produkteigenschaften informiert. Hier werden unterschiedliche längliche Pokertische miteinander in ihrer Verarbeitung, Materialeigenschaft, Feautres und mehr miteinander verglichen und bewertet. … und für den absoluten Überblick, kann an bei den Pokertisch Tests auch einen Vergleich zwischen Tisch und Auflage ziehen. So ist man auf der sicheren Seite mit seiner Investition. Also? Worauf noch warten? Angebote und Sortiment studieren, sich für sein Lieblingsmodell entscheiden und schon mal im Wohnzimmer Platz für seine neue Errungenschaft, dem Pokertisch, machen. Übrigens kommen die länglichen Pokertische auch wahlweise als Einklapp- und Verstaumodell oder als fester Standtisch. Je nach Platz, Bedarf und Wunsch kann hier ein jeder seine persönliche Vorliebe auswählen.

Fazit

Sie sehen also, dsas viele Tische geeignet sein können. Grundsätzlich muss man zum einen mit der Optik des Tisches, zum anderen aber auch mit den Funktionen zufrieden sein und isch wohlfühlen. So kann man problemlos mit Freunden oder Verwandten gemütliche Pokerabende veranstalten. Das gesellige Beisammensein wird dabei defintiv nicht zu kurz kommen.
Die Variante des Live-Poker ist deutlich geselliger als das Online-Poker, welches jedoch gerade in der jüngeren Generation größte Beliebtheit erfährt.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil des Live-Pokerns ist, dass Multi-Tabling unmöglich ist und man somit nicht an mehreren Tischen tilten oder unbeabsichtigt gravierende Fehler machen kann – höchstens an einem.
Somit ist das Bankrollmanagement auch einfacher einzuhalten.

Vergleich: Glaskeramikherd – Induktionsherd

Sie planen, Ihre Küche neu einzurichten oder sind umgezogen und suchen deshalb einen neuen Herd? Die Vielfalt der angebotenen Herde ist groß. Sie haben beispielsweise die Auswahl zwischen einem Glaskeramikherd und einem Induktionsherd. Der nachfolgende Artikel zeigt Ihnen die Unterschiede sowie die Vor- und Nachteile von Glaskeramikherden und Induktionsherden und soll Sie bei der Auswahl des geeigneten Modells unterstützen.

Die Technik und die Vorteile von Glaskeramikherden

Glaskeramikherde werden auch Ceranherde genannt. Ein großer Vorteil eines Glaskeramikherds ist, dass dieser nicht mit erhöhten Kochfeldern, die schwer zu reinigen sind, ausgestattet ist. Anders als bei einem konventionellen Elektroherd können Sie auf einem Glaskeramikherd nicht nur mit runden Töpfen, sondern auch mit ovalen und eckigen Töpfen und Pfannen Speisen garen und braten. Innovative Glaskeramikherde sind mit einer ovalen Bräterzone und mit einem sogenannten Mehrkreiskochfeld ausgestattet, welche Sie auf die Topfgröße abstimmen können. Auf einem Glaskeramikherd kochen Sie schnell und energiesparend. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle und einfache Reinigung. Sogar eingebrannte Speisen lassen sich von einem Glaskeramik-Kochfeld schnell und mühelos entfernen. Zudem verleihen die edel schwarz glänzenden Glasflächen Ihrer Küche ein edles Ambiente. Unnötige Heizverluste und die damit verbundenen Energiekosten werden bei einem strahlungsbeheizten Glaskeramikherd vermieden. Mechanische Bedienelemente werden Sie bei einem modernen Glaskeramikherd vergeblich suchen. Die Markenhersteller statten Ihre Ceran-Kochfelder stattdessen mit in die Glasfläche integrierten Berührungssensoren aus. Besonders luxuriöse Modelle sind des Weiteren mit einem programmierbaren Timer ausgestattet, sodass Sie Speisen auf den Punkt genau garen können.

Die Technik und die Vorteile von Induktionsherden

Induktionsherde sind optisch kaum von einem Glaskeramikherd zu

Bosch HBD72PF50 - Induktionsherd
Induktionsherd Bosch HBD72PF50

unterscheiden. Sie funktionieren jedoch mit einer völlig anderen Technik. Auf einem Induktionsherd werden Ihre Töpfe und Pfannen nicht durch Strahlungswärme, sondern durch niederfrequente elektromagnetische Felder erhitzt. Diese Technik bietet Ihnen den Vorteil, dass die Glasfläche während des Kochens relativ kühl bleibt, weil durch die Induktion die Pfannen, Bräter und Töpfe direkt erhitzt werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber Glaskeramikherd ist, dass bei einem Indiktionsherd die Erwärmung des Kochgeschirrs ohne Zeitverzögerung erfolgt. Dazu müssen Sie sich allerdings zusätzlich spezielle Töpfe und Pfannen aus ferromagnetischen Materialien kaufen. Die Töpfe und Pfannen müssen einen magnetischen Boden besitzen. Auf einem Induktionskochfeld garen Sie schnell und energiesparend. Sogar im Stand-by-Modus verbraucht ein Induktionsherd weniger Strom als ein Glaskeramikherd. Im Vergleich mit einem Glaskeramikherd sparen Sie beim Kochen auf einem Induktionsherd etwa ein Drittel Zeit. Darüber hinaus profitieren Sie davon, dass ein Induktionsherd weniger Strom verbraucht. Die Mehrzahl der modernen Induktionsherde ist mit einer automatischen Kochgeschirr-Erkennung ausgestattet. Befindet sich kein Topf auf dem Herd, findet keine Wärmeerzeugung statt. Verbrennungen können daher weitestgehend ausgeschlossen werden. Da sich Speisen nicht ins Kochfeld einbrennen können, geht die Reinigung schnell und unkompliziert vonstatten. Der höhere Preis für einen Induktionsherd und für den Kauf von geeignetem Kochgeschirr amortisiert sich innerhalb weniger Monate.

Fazit

Für welche Variante Sie sich letztlich entscheiden, ist abhängig von Ihren persönlichen Bedürfnissen. Ein Glaskeramikherd ist kostengünstiger in der Anschaffung als ein futuristischer Induktionsherd. Ein Induktionsherd ist teuer und kann nicht mit konventionellen Töpfen und Pfannen benutzt werden. Dafür allerdings werden die Speisen punktgenau und besonders energiesparend gegart. Grundsätzlich wird Ihnen natürlich immer empfohlen, sich die jeweiligen Einbauherd Testsieger anzuschauen. Diese gewinnen nicht grundlos Herdvergleiche